Märchenhaftes Lenormand – Symbolik der Karten Lilien und Blumen in Schneeweißchen und Rosenrot – Teil 2

Märchenhaftes Lenormand – Symbolik der Karten Lilien und Blumen in Schneeweißchen und Rosenrot – Teil 2

Was haben Schneeweißchen und Rosenrot überhaupt mit dem Lenormand zu tun und was macht ausgerechnet dieses Märchen so besonders interessant für alle Lenormand-Lernenden?

Schneeweißchen und Rosenrot ist aus meiner Sicht eines der spirituellsten Märchen, das es überhaupt gibt. Um es mit den Worten des Märchenforscher Eugen Drewermanns zu beschreiben: „Es bietet ein Weltbild, weiser als die Weltanschauung vieler Eduard_Jakob_von_Steinle_Schneeweißchen_und_RosenrotPhilosophen.“ Und tatsächlich offenbart die rührende Geschichte der beiden Schwesterherzen eine solche tiefe, spirituelle Weisheit wie sie in kaum einer anderen Erzählung jener alten Tage  zu finden ist. Was wir an Erkenntnissen aus diesem Märchen gewinnen können – gleichwohl wir damit gerade einmal an der Oberfläche schöpfen – ist von größten Nutzen für das Verständnis der Lenormand-Symbolik!

Wir verinnerlichen die Botschaft einer Karten viel leichter, wenn wir sie mit einem bekanntem Bild aus Kindertagen verknüpfen können, das allseits vertraut ist: Den Märchenfiguren! Sie sind nichts anderes als Sinnbilder für die Seele, die wir auch als Erwachsene intuitiv zu deuten wissen! Wenn Sie wissen, welche Lenormandkarte sich in welcher Märchenfigur spiegelt, ist es ein Kinderspiel die meisten ihrer Bedeutungen von selbst zu erkennen und sich leicht zu merken!

Im ersten Teil haben Sie erfahren, was das Märchen alles über die Bedeutung des Bären preisgibt. Heute wenden wir uns endlich den beiden Hauptfiguren zu und sehen uns an, was sie mit den Karten Lilien und Blumen verbindet.

Wie war das nochmal mit den beiden Schwestern?

„Eine arme Witwe, die lebte einsam in einem Hüttchen, und vor dem Hüttchen war ein Garten, darin standen zwei Rosenbäumchen, davon trug das eine weiße, das andere rote Rosen; und sie hatte zwei Kinder, die glichen den beiden Rosenbäumchen…“ So beginnt das Märchen von Schneeweißchen und Rosenrot, in dem die beiden Geschwister trotz ärmlicher Verhältnisse in einem Paradies aufwachsen. So unterschiedlich die Schwestern auch sein mögen, sie sind ein Herz und eine Seele und auf ewig unzertrennlich: „Schneeweißchen war nur stiller und sanfter als Rosenrot. Rosenrot sprang lieber in den Wiesen und Feldern umher, suchte Blumen und fing Sommervögel; Schneeweißchen aber saß daheim bei der Mutter, half ihr im Hauswesen oder las ihr vor, wenn nichts zu tun war. Die beiden Kinder hatten einander so lieb, daß sie sich immer an den Händen faßten, sooft sie zusammen ausgingen.“

Was verraten uns die zwei Heldinnen alles über die Lenormandkarten Blumen und Lilien?

Die Namen der Schwestern entstammen dem lieblichen Bild der beiden Rosenbäumchen. In den alten Mythen war es Brauch, die Gegensätze der Natur, die überall zu finden sind, symbolisch als Geschwisterpaar zu verkörpern. Typischerweise spiegeln sich in ihrem Charakter die Polaritäten von Tag und Nacht, Wasser und Feuer, Sommer und Winter. Auch bei Schneeweißchen und Rosenrot kommen die Unterschiede ihrer Wesensart mehr als deutlich zum Vorschein: Rosenrot, ein Kind des Sommers, ist die Quirlige, Heitere und Verspielte. Dagegen ist Schneeweißchen als Kind des Winters die Ruhige, Ernste und Pflichtbewusste. Nach unserem heutigen Verständnis, das alles mehr und mehr zueinander in Konkurrenz stellt, sehen wir in Gegensätzen stets einen kaum lösbaren Konflikt, ein sich gegeneinander Ausschließen. Das einstige Weltbild, das Natur, Mensch und Tier noch als untrennbare Einheit miteinander verband, betrachtete wiederum Gegensätze als ein Prinzip der gegenseitigen Ergänzung, wie es gut erkennbar im Symbol des Ying und Yang zum Ausdruck kommt. Bei Schneeweißchen und Rosenrot vereinigen sich trotz oder gerade wegen ihrer gegensätzlichen Temperamente alle Tugenden miteinander, wodurch zwei höchst spirituelle Wesen erschaffen sind, die sogar ihren eigenen Schutzengel sehen können (siehe Teil 1).

Blumen und LilienKommen wir auf das Bild der beiden Blütenfarben Rot und Weiß zurück. Im Charakter der Mädchen äußerst es sich auf ebenso dualistische Weise wie in der Ausprägung der beiden Lenormandkarten Blumen und Lilien: Während das Wesen der Blumenkarte voll und ganz der Persönlichkeit von Rosenrot entspricht, spiegelt sich das Wesen der Lilienkarte gänzlich in Schneeweißchen wider. Trotz der klar erkennbaren Unterschiede sind beide Symbole genau wie die Geschwister eng miteinander verwandt. Lilien sind Blumen und Blumen können Lilien sein. Die Bedeutungen beider Lenormandkarten sind unterschiedlich, bei nährerer Betrachtung an mancher Stelle sogar widersprüchlich. Und doch gehören sie zueinander, vereinen und vertragen sich wie Schneeweißchen und Rosenrot. Genau wie sie bilden Blumen und Lilien ein äußerst harmonisches Team. Die eine Karte bringt die guten Eigenschaften der anderen Karte noch schöner zum Strahlen. Freuen Sie sich also, wenn Ihnen diese Karten in einer Legung zusammen begegnen. Denn dies ist ein Zeichen von absoluter Stimmigkeit, einer Wellenlänge, Wachstum und positiver Energie!

Sehen wir uns die Entsprechungen der beiden Lenormandsymbole im Vergleich mit unseren beiden Heldinnen mal genauer an:

Rosenrot steht für:

  • Liebt die Blumenwiese im Sommer
  • Lebensfreude und Fröhlichkeit
  • Spiel und Freiraum
  • Will „Die Feste feiern wie sie fallen“
  • Unvoreingenommenheit, positive Lebenseinstellung

Blumen stehen für:

  • Warme, liebevolle Zeit, alles steht in voller Pracht und Blüte (auch übertragen auf eine Lebenssituation)
  • Die schönen Seiten des Lebens und Lebensbejahung
  • Spaß und Entfaltungsmöglichkeiten
  • Feierliche Anlässe, Einladungen
  • Offenheit und Optimismus

Zwischen beiden Symbolen gibt es offenbar viele Parallelen. Es ließen sich noch einige hinzufügen. Doch sehen wir uns an, wie es um die Gemeinsamkeiten von Schneeweißchen und den Lilien bestellt ist.

Schneeweißchen steht für:

  • Die Winterzeit
  • Kümmert sich um die Mutter, Pflege
  • Ruhe und Besinnlichkeit
  • Reinheit

Lilien stehen für:

  • Kälte und Eis (eher untergeordnete Bedeutung der Karte)
  • Soziale Aspekte, Hilfe
  • Entspannung und Ausgleich vom stressigen Alltag
  • Unschuld

Auch bei dem Vergleich dieser beiden Symbole wären noch Ergänzungen möglich. Fallen Ihnen noch welche ein? Wenn Sie Lust haben, das Märchen im Ganzen nachzulesen, finden Sie es hier.

Welche berühmten Märchenschwestern gibt es noch? Haben Sie etwa auch eine Verbindung zum Lenormand?

Wenn wir die Figuren und Symbole aus den Märchen unseren Lenormandsymbolen gegenüberstellen, entdecken wir ungeheuer viele spannende Zusammenhänge. Oft führen sie in ungeahnte Tiefen, die noch viel mehr über das Lenormand offenbaren als wir bislang wissen. In der Welt der Märchen und Mythen gibt es weitere, sehr bekannte Geschwisterpaare wie Hänsel und Gretel oder Goldmarie und Pechmarie aus Frau Holle. Bei den erstgenannten besteht eine gleichsam enge Bindung wie zwischen Schneeweißchen und Rosenrot. Hänsel und Gretel bestreiten ihr großes Abenteuer ebenso gemeinsam, was sie noch fester zusammenschweißt. Auch sie setzen im Kampf gegen das Böse unterschiedliche Eigenschaften ein, die sich wiederum sinnvoll und zielführend ergänzen. Erfahren Sie in meinem Buch „Die fabelhafte Welt des Lenormand“ in welchen Karten sich die beiden Wesen der beiden Helden deutlich spiegeln. Pechmarie und Goldmarie werden vom Schicksal auch auf eine ziemlich harte Prüfung gestellt, welche die eine besteht und die andere nicht. Wie das Thema Reinkarnation und die Symbolik der Störche darin auf äußerst faszinierende Weise verwoben sind, können Sie ebenso in meinem Buch nachlesen.

Diese Beiträge könnten Sie auch intessieren:

*Die Ich-l(i)ebe-Lenormand-Karten in der Online-Edition* – „Der Sarg“

 

NEU: “Die fabelhafte Welt des Lenormand”, 400 Seiten, gebundene Ausgabe, Königsfurt-Urania Verlag – Die Karten in einer neuen und einzigartigen Dimension*

NEUAUFLAGE - vollständig überarbeitet!!! Band 1: „Der Lenormandkarten-Lehrgang, Basiskurs I und II“ - hier erfahren Sie alles über die einzelnen Karten, deren Besonderheiten und Kombinationsmöglichkeiten, Shaker-media Verlag*

Band 2: „Der Deutungstrainer", Kombinations- und Legungstraining, neue, einzigartige und einfache Legesysteme, Shaker media Verlag*

Band3: „Der Lenormandkarten-Lehrgang – die große Tafel“ , umfassende und professionelle Anleitung der großen Tafel mit zahlreichen vollständig gedeuteten Beispiellegungen, Shaker media Verlag*

*Affiliate Link

 

Dieser Beitrag wurde unter Lenormandkarten, Zukunftsdeutung: Allgemeine Fragen und Antworten abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Märchenhaftes Lenormand – Symbolik der Karten Lilien und Blumen in Schneeweißchen und Rosenrot – Teil 2

  1. Leen sagt:

    Total interessant! Das ist ja echt faszinierend!
    Ein echt schöner Vergleich. Gefällt mir!
    In den Märchen sind soviele Weisheiten zu entdecken!
    Danke für diesen schönen Beitrag!

    • Cloudine sagt:

      Eine wunderschöne Erklärung der Lenormandkarten. In Verbindung mit den Märchen einfach sagenhaft und sehr gut nachzuvollziehen . Vielen lieben Dank ☆

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.