Thema „Verliebtheit“ und seine Kombinationen in den Lenormandkarten

Endlich steht der Frühling vor der Tür. Warme Farben und verlockende Düfte werden bald das ganze Land in eine blühende Zeit von freudiger Erwartung und liebestollem Rauschen verwandeln. Frühlingsgefühle, wohin auch immer man sieht, hört und fühlt. Was gibt es schöneres?

Dem Phänomen des Verliebtseins wollen wir heute im Lenormand auf dem Grund gehen. Wie es sich anfühlt, wissen wir alle. Doch wie kann ich es in den Karten richtig erkennen? Es gibt bekanntlich verschiedene Arten der Verliebtheit, von flüchtiger Schwärmerei bis hin zum einmaligen Hochgefühl der ersten großen Liebe. Die Karten können in ihren Kombinationen diese feinen Facetten aufspüren.

  • Herz, Eulen und Klee – „Von einer Blume zur nächsten“

Hier ist die Verweildauer der Verliebtheit recht kurz. Dies zeigt uns schon der Klee. Dazu die Eulen, die stets unverbindlich und frei bleiben wollen. „Sich ja nicht festlegen“ lautet ihr Lebensmotto. Ähnlich würden sich in dieser Kombi auch die Störche anstelle der Eulen darstellen (also Herz, Störche und Klee). Es geht um eine flüchtige Schwärmerei und nicht um ein tiefes Gefühl. Dabei ist man weniger fixiert auf die Person, sondern mehr in die Liebe selbst verliebt. Vielleicht ist es einfach das berauschende Gefühl, welches einen für kurze Zeit beglückt und einen Kick gibt, aber von ernsthaftem Einlassen kann an dieser Stelle kaum die Rede sein. (Die Reihenfolge ist hier beliebig austauschbar)

  • Sense, Herz und Reiter – „Auf den ersten Blick!“

Sense und Reiter sind äußerst schnell in ihrem Handeln. Sie kennzeichnen überraschende Ereignisse und Wendungen. „Eben wollte ich noch Brötchen kaufen (wahlweise tanken, tanzen oder Trambahn fahren) und im nächsten Moment habe ich mich Hals über Kopf verliebt!“ könnte hier der erstaunte Ausspruch eines frisch verknallten Menschen lauten. Ihn hat es eben an Ort und Stelle erwischt. Liebe kennt schließlich keine zeitlichen oder örtlichen Begrenzungen. Sense ist hier der Überraschungsmoment. Reiter übernimmt Amors Pfeil. Die Reihenfolge halte an dieser Stelle für ausschlaggebend, da ich bei Umstellung andere Deutungen darin sehen würde.

  • Herz, Wolken, Sterne – „alles nur geträumt…“

Taucht diese Kombination auf, spielt sich alles in einer Traumwelt ab. Sterne und Wolken bezeichnen bildlich ein „Anhimmeln“. Das Objekt der Begierde ist entweder unerreichbar (z. B. ein Star, der Mann der Freundin, der 15 Jahre jüngere Kursleiter) oder die verliebte Person möchte gar keine reale Basis schaffen, sondern lieber aus der Ferne entflammt sein. Es geht hier weniger um das Kennenlernen der Person als viel mehr um das Kennenlernen des Verliebtheitsgefühls! Der Liebestraum bleibt in den meisten Fällen fernab realer Entwicklungsmöglichkeiten. Wolken und Sterne sollten für die sinngemäße Deutung zusammenliegen.

  •  Mond, Sterne und Herz – „Bis über beide Ohren verliebt“

Diese Kombination ist mit Abstand die schönste, die Verliebtheit signalisieren kann. Wo könnte das Verliebtsein da noch größer sein? Bis über beide Ohren, einmal zum Mond, die Sterne umkreisend und wieder zurück. So könnte die Beschreibung des Liebesgefühls lauten, auch wenn es in Wirklichkeit wahrscheinlich noch viel dimensionsreicher ist.
Doch es versteckt sich hinter dieser Kombi noch eine zweite Deutungsmöglichkeit. Sie kann ebenso aussagen, dass jemand den innigen Wunsch nach Liebe hegt und sich gerne einfach wieder verlieben möchte. Der Mond drückt hier zusammen mit den Sternen den sehnsuchtsvollen Traum aus. Es muss also noch nicht soweit gekommen sein, sondern es wird erst mal signalisiert, dass die Person wieder voll und ganz Lust darauf hat, sich neu zu verlieben. Die Reihenfolge der Karten spielt hierbei keine Rolle.

Wenn Sie noch mal kurz die letzten beiden Kombinationen vergleichen, ist Ihnen sicherlich aufgefallen, dass nur die Karte Mond gegen Wolken ausgetauscht wurde.Und schon hat sich der Ausdruck der Kombination vollständig verändert! Auch wenn Sterne und Herz gleichgeblieben sind, ist der Einfluss der dritten Karte auf die Aussagekraft massiv. Sterne und Herz würden an sich eine sehr schöne Aussage bilden, jedoch kann es durch Hinzuziehen der dritten Karte zu entscheidend anderen Ansichten kommen. Mond ist in diesem Fall ein weiteres Highlight für die ohnehin sehr schöne Kombi. Die Wolken dämpfen das ganze Bild, indem sie den Charakter des Irrealen hineintragen.

6 Gedanken zu „Thema „Verliebtheit“ und seine Kombinationen in den Lenormandkarten

  1. Hallo

    und tolle Zusammenstellung. Sehr nützlich für mich da ich im Bereich „sich Verlieben“ einige Probleme habe, da ich nie so recht weis was mein Gegenüber nun von mir möchte.
    Mit den Karten kann ich dem nun genauer hinterher gehen.

    Viele Grüße
    Noah

  2. Hallo,

    ich finde Ihren Blog wirklich sehr toll!

    Mich würde in dieser Rubrik aber mal das komplette Gegenteil interessieren: Wie kann man sich sicher sein, dass jemand absolut gar nicht die Gefühle erwidert?

    1. Hallo Silvia, eine gute Anregung! Ich werde das mal aufgreifen und vielleicht schon in nächster Zeit umsetzen! Grundsätzlich hilft es bei solchen Fragen besonders gut auf den Turm zu achten. Er ist der Miesepeter des Lenormand und zeigt in Verbindung mit Mond oder Herz auch ganz deutlich die unerwiderten Gefühle. Das nur als kleiner Tipp vorweg! Viel Freude weiterhin mit Lenormand!

      1. Vielen Dank für die Antwort! Bin schon sehr gespannt :o) Ein Anmerkung zu Herz-Turm: Ich habe mal gelernt, dass diese Kombination bedeutet, dass sich jemand „gegen Liebe wehrt“ aus welchen Gründen auch immer, meist rational verursacht. Also dass die Gefühle ansich nicht das Problem sind, sondern äußere Umstände, die sie nicht „fließen lassen“. Ähnlich wie der Turm auch die Sonne begrenzen kann.
        Ich hätte bei einer nicht Erwiderung der Gefühle an sowas wie Berg-Herz oder Herz-Wege (Gleichgültigkeit?) gedacht. Bin mir aber echt unsicher.

        Liebe Grüße!

        1. Hallo liebe Silvia! Berg-Herz oder Wege-Herz haben Sie vollkommen richtig in Betracht gezogen! Zu Herz-Turm: es ist auch keinesfalls falsch, was sie sagen. Aber genauso kann Herz-Turm auch bedeuten, dass die Liebe völlig versagt bleibt, weil derjenige einfach keine (mehr) empfindet! Das müsste man im Einzelfall abhängig von Frage und Situation abgrenzen. Ihre Version ist natürlich schmeichelhafter, weil sie noch Hoffnung macht. 😉 Dadurch besteht aber auch Gefahr, dass man sich in eine Illusion oder einen vergeblichen Kampf um die Liebe verrennt. Für mich ist der Turm vom Gefühl her viel mehr der Gnadenlose, Unbarmherzige. „Das Kind ist quasi schon in den Brunnen gefallen“ (was ja auch einem Turm gleicht, nur dass er sich nach unten richtet). Wenn ich ihn sehe, weiß ich eigentlich schon, dass es nahezu vergeblich ist, außer er wird durch andere Konstalltionen extrem abgeschwächt oder gar aufgehoben. Um ihre Deutung heranzuziehen, müssten aus meiner Sicht andere Faktoren im Kartenbild die Situation extrem begünstigen. Das Herz müsste noch andere, es stärkende Verbindungen eingehen. Dann könnte man gewiss auch von dem ausgehen, was sie schreiben. Beste Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.