Zeitangaben und Zeitkarten im Lenormand

Zeitangaben und Zeitkarten im Lenormand

Zeitangaben und entsprechende Zeitkarten im Lenormand zu finden und richtig zu deuten, ist einer der größten Herausforderungen. Ich würde so weit gehen und behaupten: Bei der Zeitdeutung geschehen die allermeisten Fehler. Das liegt zum einen daran, dass im Internet unfassbar viele und verschiedene Zeitvorgaben für die Lenormandkarten kursieren, aber aus meiner Sicht wenig davon wirklich brauchbar und anwendbar ist. Zum anderen fehlen Konzepte, die innerhalb der meisten Legungen eine klare zeitliche Orientierung schaffen, ohne auf die Suche nach Zeitkarten gehen zu müssen.

Doch gibt es überhaupt Möglichkeiten, die Zeit im Lenormand zuverlässig zu messen? Welche Zeitkarten kommen dafür in Frage? Und welche Alternativen gibt es für die Zeitkarten, um Zeiten datieren zu können? All das werden wir klären und uns damit dem schwierigen Thema Zeit mit konstruktiven Herangehensweisen nähern.

Zeitspannen mit Zeitkarten festlegen

Grundsätzlich können Lenormandkarten nur Zeiträume und keine Zeitpunkte datieren. Somit werden Ereignisse und Entwicklungen nur bedingt sichtbar gemacht. Wir können mithilfe der Karten nicht alles minutiös vorherbestimmen. Das Schicksal arbeitet nicht als Stechuhr!

Kathleen Bergmann

Fakt ist: Jeder Kartendeuter hat individuelle Zeitzuordnungen. Generell ist das völlig in Ordnung. Nur dann, wenn all diese unterschiedlichen Vorstellungen ins Netz geraten, kann das große Verwirrung bei allen stiften, die sich über Zeitangaben und Zeitkarten im Lenormand informieren wollen. Jeder schreibt etwas anderes, aber was stimmt nun?

Der denkbar schlechteste Weg ist nun, es einmal so zu machen und beim nächsten Mal wieder anders. Wer hier ständig mit seiner Deutung durchwechselt und alles Mögliche probiert, wird an der Zeitfrage gnadenlos scheitern. Die Lenormandkarten reagieren nur auf das, was ihnen fest einprogrammiert wird. Wurde ihnen einmal etwas zugeteilt, sollte diese Info möglichst dauerhaft bei der Karte bleiben und nicht ständig wechseln. Aber das ist ein Thema, worüber wir wann anders genauer sprechen sollten. Wichtig ist für Sie an dieser Stelle: Sie sollten den Karten feste Zeiten zuordnen und diese möglichst dauerhaft beibehalten. Hier stelle ich Ihnen meine Zeitkarten vor:

Klee als Zeitfaktor

Zeitangaben und Zeitkarten im Lenormand
Klee | Epic Light Lenormand

Für mich gilt der Klee als zuverlässigste Zeitkarte im klassischen Lenormand (Zeitkarten aus Zusatzkarten Decks ausgenommen). Generell gesagt sorgt der Klee für schnelle Ereignisse, die sich innerhalb einer Stunde bis hin zu ca. zwei bis drei Monaten ereignen können. Meiner Erfahrung erfolgt der Eintritt der Aussagen meist innerhalb weniger Tage oder Wochen. Die Kürze passt sich entsprechend dem zeitlichen Rahmen an, den Sie durch Ihre Fragestellung vorgeben sollten, siehe unten. Die goldene Regel zur Deutung des Klees als Zeitkarte, finden Sie in diesem Beitrag.

Die Botenkarten Reiter, Schiff und Störche als Zeitfaktoren

Liegen Reiter, Schiff und Störche zu Beginn einer Kombination, das heißt, bewegen sie sich auf andere Karten zu, können Sie eine Zeitqualität darstellen (bewegen sie sich von den Karten weg, stellen sie nach meiner Lehre keine Zeitkarte dar!). Beim Reiter betrifft die Zeitspanne eine Woche bis einen Monat, beim Schiff sind es ca. drei Wochen bis drei Monate und bei den Störchen drei Monate bis zu neun Monaten. In meinem Lenormand Einsteigerbuch erfahren Sie Genaueres über diese besonderen Botenkarten!

Wege und Baum als Zeitfaktoren

Wie die Störche zählen die Wege zu den mittelfristigen Zeitfaktoren. Hier ist die Rede von 6 bis 8 Wochen oder Monate. Langfristig richtet sich der Baum aus. Mit ihm sind durchaus Jahre angesprochen, allerdings lassen sich diese nicht datieren. Mit dem Baum spricht man davon, dass etwas lange zurückliegt oder eine Entwicklung über einen langen Zeitraum in der Zukunft geschieht. Er bedeutet für mich keinesfalls, dass etwas erst in ein paar Jahren eintritt! Warum? Weil ich niemals über mehrere Jahre Vorhersagen treffen würde. So lautet zumindest meine moralische Devise.

Jahreszeiten in den Lenormandkarten

Jahreszeiten in den Lenormandkarten
Sommer | Epic Light Lenormand Zusatzkarten

Bislang gab es keine Einzelkarten, die ausschließlich Jahreszeiten widerspiegeln. Weil es sich bei Jahreszeiten ebenso um Zeiträume handelt, bieten sie durchaus eine einfache Möglichkeit, um Entwicklungen und Ereignisse zeitlich einzurahmen. Unter den klassischen 36 Karten sind es Blumen, Sonne, Wolken und Lilien, die die Jahreszeiten repräsentieren. Großer Nachteil: Selten ist es eindeutig klar, wann diese Symbole als Zeitkarte „geschaltet“ sind und wann sie ihre anderen Bedeutungen darbieten. Dadurch kann es leicht zu Fehlinterpretationen kommen.

Aus diesem Grund habe ich die Idee der jahreszeitlichen Zuordnung bisher nicht praktiziert, dafür aber eine hilfreiche Lösung geschaffen. Unter den 34 Zusatzkarten meines Epic Light Lenormand gibt es jeweils eine Karte für Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Damit haben alle Jahreszeiten einen festen Platz gewonnen. Die zeitlichen Aussagen sind nun nicht mehr vage, sondern verlässlich.

Die Uhr als Zeitindikator

Uhr | Lichtblick Lenormand Zusatzkarten

Sowohl in den erwähnten Epic Light Zusatzkarten als auch in meinen Lichtblick Lenormand Zusatzkarten gibt es die Karte Uhr. Sie repräsentiert im Allgemeinen das Thema Zeit und zeigt an, dass dieses in der befragten Angelegenheit eine gewichtige Rolle spielt. Dabei macht die Uhr für sich genommen keine zeitliche Festlegung. Doch kann sie in Kombination mit anderen Karten eine genauere Zeitangabe machen (im Booklet der Lichtblick Lenormand Zusatzkarten sind alle Kombinationen mit Zeitangabe definiert).

Über die zeitliche Datierung hinaus ergeben die Kombinationen mit der Uhr äußerst nützliche Aspekte, die sich für die eigene Wahrnehmung der Zeit aussprechen. Die Mäuse an der Uhr sind ein Zeitfresser. Berg und Uhr bestätigen Zeitdruck oder Zeitaufwand. Die Blumen sprechen sich für einen Zeitgewinn und der Park für einen Zeitvertreib.

Einfachste Lösung der Zeitfrage in den Lenormandkarten

Wenn es um die Deutung der Lenormandkarten geht, wünsche ich mir ein Maximum an Vertrauen und Verlässlichkeit in die Aussage der Karten. Dafür habe ich im Laufe meiner Zeit als Lenormand Autorin und Coach eine Reihe von Methoden entwickelt, die mir diesen Anspruch erfüllen. Allem voran stand für mich das Problem der Zeitdeutung im Raum, das ich unbedingt lösen wollte und zwar auf möglichst einfache, praxistaugliche Weise. Denn eine ernstzunehmende und leicht anwendbare Zeitprognose fürs Lenormand ist schwer zu finden.

Sie sind herzlich eingeladen, meine Vorgehensweise zu adaptieren, wenn Sie bisher beim Zeitfaktor wie viele andere auch ins Straucheln kamen. Mein Zeit-Konzept folgt dem Grundsatz: Nicht der Zeitpunkt ist relevant, sondern der Zeitraum! Ich möchte also durchaus eine Prognose, die sich zeitlich einordnen lässt, allerdings in eine Zeitspanne. Diese gebe ich den Karten bereits mit der Fragestellung eindeutig vor. Wann immer möglich, enthält meine Frage an die Karten also einen selbst gewählten Zeitraum. Dabei spielt es keine Rolle, mit welcher Legeart ich arbeite. Nahezu für alle Legesysteme ist die Zeitvorgabe anwendbar.

Die Fragen mit Zeitrahmen könnten zum Beispiel lauten:
„Wie entwickelt sich meine berufliche Situation innerhalb der nächsten sechs Monate?“ „Mit welcher Rückmeldung kann ich die nächsten zwei Wochen rechnen?“ „Was sollte ich am Wochenende für mich tun, um für mehr Wohlbefinden zu sorgen?“ „Was tut sich bezüglich unseres Hausverkaufes innerhalb der nächsten drei Monate?“

Somit erteile ich den Karten eine direkte Anweisung, für welchen Zeitraum die Aussagen meiner Legung gelten sollen. Ob Sie es glauben oder nicht, die Karten halten sich daran! Zwar nicht minutiös, sondern mit ein wenig Spielraum, aber selbst das ist schon viel mehr als die allermeisten Zeitanalysen bieten können. Es kommt mir nicht darauf an, ob nun die sechs Monate um eine Woche über- oder unterschritten werden. Mir kommt es darauf an, dass ich eine klare, zeitgebundene Vorgabe machen kann, an die sich die Karten auch weitestgehend halten, damit die Verlässlichkeit der Aussagen gewährleistet ist.

Sie müssen also nicht weiter tun, als die Fragestellung um einen Zeitraum zu ergänzen. Dies sollte man tunlichst nicht vergessen, da die Karten sonst nicht wissen, worauf sie ihre Aussagen zeitlich stützen sollen. Mithilfe der Zeitvorgabe ersparen Sie sich jede Menge Rätselraten um den Faktor Zeit. Sie können sich in Ihrer Legung auf das konzentrieren, was wirklich zählt.