Die 8 neuen Zusatzkarten des Gilded Reverie Lenormand – erste Einblicke und Bedeutungen

Wie ein kleines Kind, das an Weihnachten ein langersehntes Geschenk auspacken darf und es nicht erwarten kann, sich viele Stunden mit nichts anderem zu beschäftigen. So fühlte ich mich, als vor wenigen Tagen endlich das niegelnagelneue Gilded Reverie Lenormand (expanded edition) Kartendeck eintraf. Zugegeben konnte ich mich nicht gedulden, bis es hübsch verpackt am Heiligabend unterm Weihnachtsbaum liegen würde. Dennoch suchte ich mir einen Moment abseits allen Alltagstrubels, um das Päckchen mit Ruhe und Hingabe zu öffnen. Das handhabe ich mit neuen Kartendecks immer so, da sie für mich zu eng vertrauten Begleitern werden, die einen essenziellen Teil meiner Arbeit erfüllen. Dafür gebührt ihnen jedenfalls eine aufmerksame Willkommensgeste.

Das Gilded Reverie Lenormand vom amerikanischen Künstler Ciro Marchetti ist schon längst eine Größe. Seitdem es 2014 auf dem Markt kam, hat es einen wahren Siegeszug in die damals leicht angestaubten Heiligen Hallen der altehrwürdigen Lenormand-Meisterdecks hingelegt. Und es hat damit einiges aufgewirbelt! Was diesem Deck in seiner Erscheinung so viel Glanz verleiht, das es die alten Meister schon fast vom Thron geworfen hat, erfahren Sie in einem meiner früheren Beiträge.

Was ist nun neu am Gilded Reverie expanded edition? Das Besondere daran sind die 8 Zusatzkarten, die das Deck zur umfangreichsten Symbolsammlung machen, die es im Lenormand je gegeben hat (zumindest in den letzten Dekaden). Ich betrachte es nicht nur als eine Erweiterung. Viel mehr als eine Revolution in der Lenormandwelt! Denn 44 statt nun mehr 36 Karten läuten einen Wandel in der Symboldeutung ein. Ab sofort sind Inspiration und Intuition gefragt, um die frischen Karten mit dem altbekannten Symbolgeflecht zu verknüpfen. Das Lenormand muss fortan neu durchdacht und in seiner Aussagekraft weiterentwickelt werden. Noch kann ich nicht sagen, wohin die Reise in die noch völlig unerschlossene Symbollandschaft führen wird. Ich kann nur sagen, ich bin bereit, sie anzutreten und werde von meinen Erfahrungen und Erkenntnissen, die ich auf meinem Weg dorthin sammle, immer wieder berichten.

Alles, was bis jetzt über neue Generation bekannt ist, werde ich Ihnen jetzt verraten:

Wie heißen die Zusatzkarten und was bedeuten sie?

37. Karte – Zeit

Sie steht generell für das Thema Zeit, ohne diese genauer zu datieren. Meiner Meinung nach schließt diese Karte eine entscheidende Lücke, da der unentbehrliche Zeitfaktor endlich verbildlicht wird. Je nachdem welche Karten die Zeit um sich hat, kann sich jene verkürzen oder verlängern.

38. Karte – Brücke

Diese Lenormandkarte stellt zum einen eine Verbindung zwischen zwei Themen her. Zum anderen ist sie der Übergang von einem zum anderen. Zwischenmenschlich wird sie als Karte der Begegnung eine Rolle spielen.

39. Karte – Würfel

Die Würfel sind der sogenannte X-Faktor unter den Symbolen, da sie den Zufall mit ins Spiel bringen. Sie deuten auf Unvorhersehbarkeiten und Chancen hin.

40. Karte – Maske

Diese Karte ist für mich auf den ersten Blick eine Mischung aus Fuchs, Wolken, Schlange und Buch. Etwas täuscht, ist nicht so wie es scheint. Vielleicht bedeutet sie aber auch, dass wir gezielt etwas tarnen oder vortäuschen sollen.

41. Karte – Brunnen

Bisher für mich die unergründlichste und tiefsinnigste Karte, denn sie lässt buchstäblich brunnentief blicken. Ich denke, ihre Deutung wird stark umgebungsabhängig sein. Sie kann von Heilung bis hin zu Abgründen tendieren.

42. Karte – Kompass

Diese Karte wirkt für mich auf den ersten Blick am leichtesten erfassbar. Es geht um die Führung, Orientierung und Ausrichtung im Leben. Hier habe ich schon weitere interessante Bedeutungen im Hinterkopf, über die ich gesondert schreiben werde.

43. Karte – Labyrinth

Wie ein Gegenspieler zum Kompass sehe ich das Labyrinth. Zufälligerweise wohne ich neben einem und werde es demnächst mal begehen, um mich in dessen symbolische Aussagekraft zu vertiefen. Ich finde diese Karte ist mit der Maske verwandt. Wieder geht es um Irrungen.

44. Karte – Vergrößerungsglas

Eine Lupe war längst überfällig. Sie weist uns auf das Umbemerkte, Ungelesene und Unscheinbare hin. Damit ist sie ein wichtiger Fingerzeig und Berater.

Doch damit ist noch nicht genug! Neben der neuen Generation an Lenormandkarten gibt

es auch noch zwei Austauschkarten für Dame und Herr. Damit sind zwei Probleme gelöst. Zum einen weil die neuen Personen in die andere Richtung blicken. Damit kann man sich aussuchen, ob man möchte, dass ich Dame und Herr anblicken und dann einfach eine alte Personenkarte gegen eine neue austauschen. Zum anderen gibt es endlich einen g

leichgeschlechtlichen Vertreter für homosexuelle Partnerschaftsfragen. Aber nicht nur

das. Auch wenn man in anderen Angelegenheiten eine weitere Person gleichen Geschlechts als Stellvertreter in der Großen Tafel benötigt, ist die passende Karte nun verfügbar. Das ist wirklich eine große Errungenschaft!

Auch für die Karte 12, die Eulen, gibt es eine zusätzliche Austauschkarte, auf endlich Eulen und nicht nur Vögel abgebildet sind, was der klassischen Symbolik sehr viel näherkommt. Mir ist diese neue Karte sehr willkommen.

Zu guter Letzt sei noch erwähnt, dass sich auch die Karte der Hund geändert hat.

Das hat aber im Fall des Künstlers mehr persönliche Gründe, da sein alter Hund starb, der auf dem ersten Deck verewigt ist, und er nun seinem neuen, noch jungen Hund ein Bild widmen wollte. Auf die symbolische Bedeutung der Karte hat dies allerdings keine Auswirkung.

Für mich ist die expanded edition auf jeden Fall ein großer Zugewinn. Schon lange habe ich mir eine neue Generation an Symbolen gewünscht. Es scheint mir, als habe der Künstler genau die richtige Auswahl an Symbolen getroffen, die das Lenormand auf lange Sicht um wichtige Bedeutungen bereichern werden. Noch steht alles am Anfang. Bis die ganze Bandbreite an verborgenen Bedeutungen dieser Karten entdeckt ist, heißt es viel Erfahrung sammeln. Erste Deutungsversuche mit den Zusatzkarten sahen bis jetzt recht vielversprechend aus… probieren Sie es auch aus!

Hier können Sie sich das Gilded Reverie expanded edition ansehen:

19 Gedanken zu „Die 8 neuen Zusatzkarten des Gilded Reverie Lenormand – erste Einblicke und Bedeutungen

  1. Danke, dieses Deck habe ich mir auch sofort bestellt. Wunderschön.
    Und obwohl ich noch blutiger Anfänger bin, habe ich das Gefühl mit diesen Karten gut zu können.
    Inzwischen habe ich soviel aus deinen Büchern und diesem Block gelernt, dâ ich einen Lauf kriege.
    Nur für mich selbst gelegt, schaffe ich es nicht in Fluss zu kommen….
    Die beschriebenen Zusatzkarten könnten auch für Anfänger eine gute Stütze sein. Ich bin sehr gespannt wie sie mir als Beginner dienen können.
    LG cora

    1. Vielen Dank für deinen Kommentar, liebe Cora! Einfach viel üben und Geduld haben, das ist der Schlüssel zum Erfolg beim Kartendeuten! Dann klappt das mit der Zeit. Bei mir hat es damals auch lange gebraucht. LG Kathleen

  2. Hallo Kathleen

    Ich liebe diese Karten auch und habe auch schon viele Bedeutungen in ihnen finden können. Was mich aber vor einem Rätsel stellt, wenn man mit den Häusern gerade nach deinem System legt und deutet… vor allem wenn an auch noch eine oder beide neuen Personenkarten als zusätzliche Person(en) benutzen will. Sie haben dieselbe Nummer… ich hatte schon einige Überlegungen angestellt (z.B. ihnen eigene Häuserplätze wie 45 und 46 zuzuteilen usw.), aber auch da ist dann das Problem das man sie nicht mehr in einem Block legen kann.
    Ich bin gespannt ob dir was dazu einfällt 🙂

    Lg Stephanie (die mit der verschwundenen „Buch“-Karte, falls du dich erinnerst) 😉

    1. Hallo Stephanie, natürlich erinnere mich noch an das Phänomen mit der „Buch“-Karte! Sofern man die Zusatzkarten für die GT nutzen möchte, stößt man wirklich an Grenzen. Ich habe da auch noch keine praktikable Lösung gefunden. Im Moment verwende ich die GR nur für kleine Legungen. Vermutlich wird es dabei bleiben. Muss mich auch erst richtig mit den neuen Karten anfreunden. Ansonsten wäre noch eine Alternative, Bär und Schlange rauszunehmen und stattdessen die Personenkarten als ihre Vertreter zu benutzen. Mit den anderen Karten könnte man so verfahren, dass man vorher die ein oder andere gezielt austauscht. Zum Beispiel bestimmt man, der Baum bleibt draußen, dafür kommt an seine Stelle die Zeit. Oder zieht aus 44 36 Karten heraus und nimmt nur diese. Dann hat das natürlich auch eine Bedeutung, dass bestimmte Karten fehlen. Das sind meine einzigen Lösungsansätze, die ich aktuell habe. LG Kathleen

      1. Hallo Kathleen

        Danke für deine Antwort 🙂
        Die Beispiele bzw. Vorschläge im beiliegendem Buch sprechen mich auch gar nicht an.

        Bär und Schlange austauschen hab ich auch schon überlegt…allerdings fehlen dann irgendwie die anderen Bedeutungen und beim Häuser springen kommt man leicht durcheinander – schon getestet hihi.
        Was mir gefällt ist die Idee 36 Karten rauszuziehen… allerdings gibts dann wieder das Problem mit den Häusern.

        Na mal sehen, ich tüftel schon mit Bekannten an diesen „Problemen“ herum.

        Lg Stephanie

  3. Ich persönlich lege wunderbar mit den neuen Karten…ich lasse alle Karten dabei.
    Der fühlende Mann – der denkende Mann. Die fühlende Frau – die denkende Frau. Diese Interpretationen kommen wunderbar an. Ich hab das Tuch zum Legen – natürlich für 36 Karten. Ich lege auch die 36 Karten und danach wähle ich aus welche Karte ich wo dazu lege. Es ergibt sich im Gespräch mit den Klienten. Ich gehe rein intuitiv vor und habe wunderbare und sehr stimmige Erfolge damit.
    Auch die Vögel – Eine Karte ist für mich der Informationsaustausch die andere Karte steht für mich dafür mit Weisheit und Umsicht mit einem Thema umzugehen.
    Ich persönlich bin begeistert von diesen wunderbaren Karten.
    Liebe Grüße Monika

  4. Hallo Monika, legst du ganz normal 35 Karten aus … und mischst den Rest und ziehst aus diesen dann Karten, die du als zusätzliche Erläuterung zu einzelnen Karten nimmst?
    Ist bei dir die zusätzliche Frau grundsätzlich eine Rivalin? Damit komme ich total durcheinander. Wie erkenne ich, ob sie eine Rivalin ist oder nicht?
    Ich finde die Karten super schön, auch die Zusatzkarten…das sind für mich tolle Karten…und ich finde sie sind eine Bereicherung…nur wie kann man alle am Besten legen? Darüber zerbreche ich mir gerade den Kopf…
    Und ist es besser, wenn ich für einen Mann schaue, den leidenschaftlichen Mann ganz rauszunehmen und wenn ich für eine Frau schaue, die „neue“ Frau?
    Ist diese neue Frau grundsätzlich immer eine andere Frau oder besser gefragt, woran erkenne ich, dass es eine Rivalin ist?
    Das muss ich sagen, finde ich trotzdem sehr schwierig, jetzt wo ich damit meine Versuche mache. Ich hatte mir erhofft, dass die Zusatzkarten Mann und Frau es mir erleichtern richtig und leichter genau dieses Thema zu deuten.
    Was sind deine/eure Erfahrungen?
    Liebe Grüße Annika

    1. Hallo Annika, mein gut gemeiner Rat: ich würde mir das Ganze nicht so unnötig kompliziert machen! Nehme einfach eine Dame und einen Herren deiner Wahl. Nur für den Fall, dass es bekannte Konkurrenz gibt, kannst du eine weitere Personenkarte dazunehmen. Dann musst du für dich nur noch festlegen, wer wer ist! Alles andere bezüglich der Personenkarten und Thema Liebe halte ich für ausgesprochen schwammig, was wiederum zu ungenauen oder sogar falschen Aussagen führen kann. Lenormand ist schon schwierig genug, deswegen sollten solche Fragen kein Kopfzerbrechen bereiten und durch einfache Lösungen geklärt werden. Liebe Grüße, Kathleen

      1. Ganz lieben Dank Kathleen für deine Antwort. So werde ich es machen.
        Und nimmst du ansonsten die nicht Personenkarten einfach mit dazu? Und wie ist dann dein Legesystem?
        Das ist mir auch noch unklar..denn ich finde alle Karten gut…
        🙂
        Liebe Grüße Annika

        1. In der Großen Tafel, die ich wie gewohnt mit 9×4 lege, nehme ich sie einfach dazu und schaue welche 36 Karten fallen. Aber wenn ich unbedingt zu speziellen Themen wie Partnerschaft den Ring und das Herz benötige, achte ich darauf, dass sie auf jeden FAll im Spiel bleiben. Dann verzichte ich dafür z.B. lieber auf Karten wie das Uhrwerk oder die Lupe. Die „eierlegende Wollmilchsau“ gibt es eben nicht, zumindest, wenn man noch eingermaßen mit klarer Linie arbeiten möchte, was mir persönlich wichtig ist. Vielleicht tüftelt ja mal jemand ein System aus, wo alles drin vorkommen kann. Liebe Grüße, Kathleen

  5. Hallo Annika….
    ja ich lege ganz normal 36 Karten und lege dann je nach Gefühl die anderen Karten zu gewissen Themen und Fragen der Klienten intuitiv dazu.
    Für mich ist die eine Frau…die denkende Frau….
    die Nackte Frau ….die fühlende Frau.
    So mache ich es auch bei den männlichen Karten.
    Ich zerbreche mir niemals den Kopf darüber wie ich lege denn intuitiv mache ich es immer richtig.
    Ob die andere Frau oder der andere Mann eine Rivalin(e) ist ergibt sich wiederum im Gespräch mit den Klienten.
    Ich bevorzuge kein bestimmtes Legesystem…auchda geh ich sehr intuitiv vor.
    Wie gesagt ich bin begeistert von diesen Karten und habe wunderbare Erfolge mit ihnen.
    Ganz liebe Grüße und ein gesundes gutes neues Jahr wünscht Euch
    Monika

  6. Hallo,
    Danke für das schöne Kartendeck. Ich habe es mir letzte Woche gekauft.
    Eigentlich wollte ich mir das dazugehörige Buch auch noch holen, aber so, wie ich sehen konnte, handelt es nur von den bisherigen 36 Karten. Existiert bereits ein Nachfolgebuch, das auch die neuen Kartenbeschreibungen beinhaltet? Habe bisher weder bei Amazon noch bei Ebay ein Buch gefunden, in dem auch die neuen Karten abgebildet sind. Schade – Wäre schön, würde ich sofort kaufen.
    Sollte jemand mehr wissen, bitte antworten. Herzlichen Dank.

    Liebe Grüße
    Heike

    1. Hallo Heike, soweit ich weiss, gibt es kein Nachfolgebuch. Nur in dem Set, wo die neuen Karten drin sind, gibt es ein Heftlein mit den Beschreibungen. Die aber noch etwas zu wünschen übrig lassen. Liebe Grüße, Kathleen Bergmann

  7. Ich selbst habe eigentlich ganz guten Erfolg mit folgender Vorgehensweise bzgl. der Zusatzkarten gehabt: Alle Karten mischen, dann lege ich wie gewohnt die Tafel aus. Allerdings lege ich die Zusatzkarten dann solange in ein Haus, bis eine der anderen Karten ebenfalls darin zum liegen kommt und lege dann ganz normal die weiteren Häuser aus. Es passiert also, dass mehrere Karten in einem Haus liegen. Diesen Stapel kann man dann quasi“auseinanderziehen“ und deuten wie eine Untergeschichte, natürlich passend zum Haus, in dem sie liegen und verbindend mit den Nachbarkarten.
    Beispiel:
    HausReiter HausKlee HausSchiff HausHaus ect.pp.
    Lupe/Bär Dame Uhr/Brücke/Schiff Herz

    Versteht man was ich meine? Zu Anfang kommt es einem ein bisschen „sperrig“ vor, aber man gewöhnt sich schnell dran und ist sehr spannend.
    LG Gabriela

  8. Vielleicht besser so wegen der Optik, liegt aber ja eigentlich nebeneinander:
    HausReiter: Lupe/Bär
    HausKlee: Dame
    HausSchiff: Uhr/Brücke/Schiff
    HausHaus: Herz
    etc.pp.

    LG Gabriela

  9. Ich warte derzeit auch sehr gespannt auf das neue Deck. Ich hatte es mir in Vorzeiten nicht bestellt, da sich die Dame und der Herr nicht anschauten. Ich finde obendrein die Zusatzkarten ganz wunderbar. Bin mal gespannt wie es dann mit der Häuserdeutung läuft – ich vermute noch klarer beim großen Blatt.

    Herzlichen Dank, dass Du die Karten hier so schön erläutert hast.

    Lieben Gruß

    Sabine

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Ich bemühe mich, alle Kommentare (außer Spam) zeitnah zu beantworten. Wenn Sie meine Antwort lesen möchten, ist es ratsam, den entsprechenden Beitrag mit Ihrem Kommentar nochmals aufzurufen. Per Email werden Sie über den Eingang meiner Antwort NICHT informiert.